Netzwerke

Der fachliche Austausch in Leitungs- und Fachgremien ist einerseits unerläßlich für die Reflektion, Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Arbeit. Andererseits ist es Aufgabe der IKJG als ein freier Jugendhilfeträger, mittels Leistungsbeschreibungen, Projektvorstellungen sowie die Mitarbeit in Arbeitskreisen, über die Arbeit aus der Praxis zu informieren sowie Bedarfslagen an mögliche Entscheidungsträger zu vermitteln.

Netzwerkarbeit

LEITUNG UND QUARTIERSMANAGEMENT


Steuerungsgruppe GWA (Geschäftsführungen der Gemeinwesenprojekte: AKSB e.V. , BSF e.V., IKJG e.V.)


-Steuerungsgruppe Soziale Stadt (Quartiersmanagement, Leitung IKJG, FD Stadtplanung, FD Jugend für Programm Soziale Stadt)


-Lenkungsgruppe Stadt Marburg (Quartiersmanagement, städtische Fachdienstleitungen für Programm Soziale Stadt)


-AK zu Beteiligungsforen in der Stadt Marburg (Quartiersmanagement, Gleichstellungsreferat, verschiedenste Akteure aus der Zivilgesellschaft

 

AG 78 (alle freien Träger der Kinderbetreuungseinrichtungen von 0-6 Jahren)


Aktionsfond Kinderarmut (ehrenamtliche Funktion, die Kollegin nimmt stellvertretend für den Dachverband der IKJG, den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband teil.)

Fachausschuss für Erziehungshilfe (ehrenamtliche Funktion, die Kollegin ist hier gewähltes Mitglied für den Bereich der gemeinwesenorientierten, ambulanten Arbeit.)

Jugendhilfeausschuss ehrenamtliche Funktion, die Kollegin ist hier gewähltes Mitglied für einen freien Jugendhilfe

Kinder- und Jugendbereich

Runder Tisch Erziehungshilfen (freie Träger und Schulen mit Angeboten der Erziehungshilfe, professioneller Austausch der Praxisebene.)

Beirat Jugendförderung (ehrenamtliche Funktion, die Kollegin ist gewähltes Mitglied für die sozialräumlich verankerte Jugendsozialarbeit.)

Forum Jugendhilfe-Schule (Leitungs- und Praxisebene sowie städtische Vertreter des FD Jugend und Schule, Weiterentwicklung des Marburger Konzepts „Pädagogisches Handeln an Schule“, Unterarbeitskreis „Jugendhilfe-Schule“: Praxisaustausch zur Kooperation der Jugendhilfe an Schule.)

AK JIM (Arbeitskreis Jugend in Marburg: Vernetzung aller städtischen Jugendeinrichtungen und Austausch über die Basisarbeit in Jugendzentren.)

Beratung und Stadtteilarbeit:

Aktionskreis Frauen und Arbeit (die Kollegin nimmt stellvertretend für alle GWA-Einrichtungen teil, Austausch zu Fragen der Qualifizierung, Arbeitseinstieg für Frauen, bedarfsorientierte Maßnahmen für Frauen aus benachteiligten Strukturen und aktueller Austausch aller Qualifizierungsträger, des Arbeitsamtes, des Kreisjobcenters sowie der Gleichstellungsbeauftragen aus Stadt und Landkreis.)

AK Wohnraumsicherung (Vernetzung gemeinnütziger Wohnungsbaugesellschaften in Marburg, Sozialberater der Kirchen und Gemeinwesenträger und Kreisjobcenter.)

Runder Tisch Integration (Bündnispartner für Integrationsprojekte,  Sprachinstitutionen, Migrantenvereine, Vertreter aus Stadt und Landkreis, Sozialverbände)

AK Integration und Gleichstellung (Vertreter der Glaubensgemeinschaften, der Migrantenvereine und –initiativen, Gleichstellungsbeauftragte, Ausländerbeirat, Vertreter sozialer Einrichtungen und Beratungsstellen.)