Arbeitskreis Stadtwald

Der AK Stadtwald besteht seit 1998 und ist gegründet worden, um die Kooperation mit BewohnerInnen, Initiativen und Institutionen des Quartiers, der Verwaltung und Politik, als Netzwerkpartner zu verbessern. Ziel ist es das Soziale Miteinander, einen lebenswerten und familienfreundlichen Stadtteil zu gestalten, die Infrastruktur des Stadtteils zu verbessern und eine Stadtteilidentität zu fördern.

Aktivierende Befragungen, Stadtteilwerkstätten, sowie der Informationsaustausch zu Förderinstrumenten und Gestaltungsmaßnahmen sind Grundlagen für notwendige Maßnahmen und eine bedarfsorientierte Entwicklung.

In den Sitzungen (alle zwei Monate) werden Problemlagen und Impulse wie Initiativen diskutiert. Die Stadtplanung und die IKJG sind Moderatoren des Prozessen und laden zu den Treffen ein. Gemeinsam arbeiten wir an jährlichen Schwerpunkten und beziehen Aktualitäten und Entwicklungen nach Bedarf ein. Einmal jährlich organisiert der Arbeitskreis den „Runden Tisch“, der aktuelle Bedarfslagen und mögliche Umsetzungen gemeinsam mit Politik und Bewohnerschaft öffentlich diskutiert.

Teilnehmende Institutionen sind: Ortsbeirat Ockershausen, Fachdienst Stadtplanung, Fachdienst Kinder, Jugend und Familie, Tannenberggemeinschaft, die kirchlichen Vertreter der ev. und kath. Gemeinden und die Christengemeinschaft, die IKJG und der Interkulturelle Garten, die ev. Kindertagesstätte, je nach Schwerpunkten weitere städtische Fachdienste, die Wohnungsbaugesellschaften und Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG), die außer- und überbetrieblichen Ausbildungsstätten: Jugendkompetenznetzwerk (JUKO), St. Elisabeth Verein Berufliche Bildung (STEBB), die Schulen: Bettina-von-Arnim-Schule, Freie Schule, Theodor-Heuss-Schule, die Betreuungseinrichtungen: Intensiv betreutes Wohnen (IBW), stadtteilübergreifende Vereine wie der TSV Ockershausen und Kunstwerkstatt e.V.