Elterncafé

Das Elterncafé ist ein Regelangebot zur niedrigschwelligen Elternbildung, das monatlich stattfinden kann. In der Regel wird es in Kooperation mit den Eltern und Pädagogen der örtlichen Krippe, der ev. Kita, der Kita der Freien Schule durchgeführt. Es wird aber offen für alle interessierten Eltern im Stadtteil beworben.

Durchgeführt wird es in den Einrichtungen am Nachmittag. Dabei besteht die Möglichkeiten, die Kinder in dieser Zeit betreuen zu lassen.

Schwerpunkte zu Fragen der Erziehung und einem gelingenden Aufwachsen der Kinder werden aus den offenen Gruppen und Interessensbekundungen einzelner Eltern aufgenommen. Diese Themen werden gebündelt  und im Elterncafé aufgegriffen.

Es besteht die Möglichkeit, Experten aus den Netzwerken zu bestimmten Themen einzubinden. So konnten bisherige Angebote durchgeführt werden mit dem Fachdienst Zahngesundheit des Gesundheitsamtes, mit der Familienhebamme zu Ernährungsfragen, Dozenten der Familienbildungsstätte zu Sprachentwicklung, mit der Erziehungsberatung zum Thema „Grenzen setzen“, mit Wildwasser zum Thema „Wie schütze ich mein Kind vor Übergriffen“, mit einem Puppenspieler zu Rollenspielen mit Handpuppen, mit dem Lesezeichen zum Thema „Kinderbücher“.

Aus diesen Veranstaltungen sind Impulse für die gemeinsame Verantwortung der Elternarbeit im Quartier entstanden. Gleichermaßen wie Projekte in der Schule mit dem Programm „Starke Kids“ in Kooperation mit dem örtliche Verein „fit&fight“ für Grundschüler sowie einer gemeinsamen Fortbildung mit dem Institut Psychologie der Universität Marburg zum Thema „Arbeit mit Kinder von psychisch kranken Eltern“.

Das Angebot des Elterncafés sowie die Fortbildungen werden durch das Projekt „Bildungspartnerschaften“ ermöglicht. Darüber hinaus arbeiten wir mit der örtlichen Grundschule an Angebote insbesondere für Eltern mit Migrationshintergrund zu Fragen eines gelingenden Übergangs Kita-Schule vor allem in der Sprachbildung bei Zweisprachigkeit.